Author:   graesser  
Posted: 11.10.2000; 16:27:25
Topic: ARCHIV AUSSTELLUNGEN YUME NO ATO
Msg #: 87 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 86/88
Reads: 8189

YUME NO ATO - WAS VOM TRAUM BLIEB... << zurückweiter >>
Masahiko KUWAHARA
geboren 1959 in Tokio, lebt und arbeitet in Tokio

Zusammen mit Takashi Murakami, Taro Chiezo und Mariko Mori wird Masahiko Kuwahara allgemein als ein Vertreter des Neuen Pop innerhalb der zeitgenössischen japanischen Kunst angesehen, ein Stil, der seit Beginn der 90er Jahre bekannt wurde. Doch entziehen sich Kuwaharas Bilder immer wieder dieser Einordnung. Ihre melancholischen, traurigen, bisweilen düsteren Untertöne suggerieren einen emotionalen Inhalt, der radikal dem Unpersönlichen des Neuen Pop mit ihren glatten Figuren und grellen Oberflächen widerspricht.
Seine kleinen, in blassen Farbtönen gehaltenen Gemälde der neueren Periode zeigen Fabelwesen, Puppen und Stofftiere, die an Darstellungen aus Kinderbüchern der Vorkriegszeit erinnern. Während Wesenszüge und Stilelemente der Manga-Kultur integriert wurden, mangelt es
Kuwaharas ”Charakteren” an direkten kulturellen Bezügen wie etwa Murakamis ”DOB”-Figuren gegenüber den amerikanischen Gestalten des Disney-Konzerns. Kuwaharas Themen orientieren sich an der low culture der lokalen Supermärkte und billigen amerikanischen Spielzeug-Importen in das Nachkriegs-Japan. Die Figuren sind durch die einfachen Kopien der Manga- und Anime-Charaktere geprägt, die in den späten sechziger Jahren populär waren, zu einer Zeit, als Trickfilmzeichner und Anime-Produktionsfirmen ihre Typologien für Spielzeuge, Süßwaren und Kinderbekleidungshersteller lizensierten. So transportiert die Malerei Kuwaharas eine Erinnerung an Armut und Ausgeschlossen-Sein von den glitzernden Domänen der perfekten industriellen Konsumartikel und behauptet damit zugleich einen Gegenwert innerhalb des Mainstreams der zeitgenössischen Kunst Japans, die durch den Aufschwung der Wirtschaft seit den 70er Jahren mitgetragen worden war.