Author:   silke altvater  
Posted: 18.01.2007; 11:59:01
Topic: Kuratorisches Konzept_07
Msg #: 85 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 84/86
Reads: 11348

KONZEPT
⁄⁄KURATORISCHES KONZEPT

FASTER! BIGGER! BETTER!
Signetwerke der Sammlungen
ZKM | Museum für Neue Kunst
Lichthöfe 1+2, Erdgeschoss, 1+2 Obergeschoss
Ausstellung: 24. September 2006 - 01. Mai 2007

Eröffnung: 23. September 2006, 19 Uhr

Video [Quicktime]

Sylvie Fleurys Neonschrift aus dem Jahr 1999 ist klar und deutlich: FASTER! BIGGER! BETTER! - Schneller! Größer! Besser! Mit Licht schreibt sie lakonisch eine Botschaft, die zugleich Aufforderung ist. Es werden maximale Leistung und Rekorde eingefordert, wie wir sie aus der Werbung, der Wirtschaft, dem Sport, der Architektur oder dem alltäglichen Leben kennen. Dieser Leistungsdruck ist Glücksmoment und Qual zugleich; eine Sucht nach Mehr, die kaum noch befriedigt werden kann.

Eine kritische Reflexion von Ausstellungspraxis und schnelllebigen Trends in der Kunstgeschichte
Die Arbeit der Schweizer Künstlerin aus dem Gründungsjahr (1999) des ZKM | Museum für Neue Kunst ist Titelgeber der neuen Sammlungspräsentation. Die Ausstellung "FASTER! BIGGER! BETTER!" ist aus der fruchtbaren Zusammenarbeit mit unseren Partnern sowie Überlegungen zur gegenwärtigen Kunst und musealen Praxis entstanden. Sie folgt den Meisterwerken einer sich kontinuierlich entwickelnden Kunstgeschichte, hinterfragt aber indirekt die Praxis immer schneller adaptierter zeitgenössischer Trends, die zunehmend auch von Museen aufgegriffen werden. Die Neonschrift Fleurys ist ein zugkräftiges, zugleich aber auch kritisches Motto. In diesem Sinne soll mit dieser Ausstellung ein wenig Ruhe einkehren in unser belebtes Haus - keineswegs als konservative Haltung oder im Verzicht auf Besucherzahlen, sondern als Rückbesinnung auf die Grundbedingungen des Sammelns und der musealen Präsentation sowie der ästhetischen und inhaltlichen Dialoge.
Das Museum zeigte seit seiner Eröffnung als "Nordlicht" des ZKM-Gebäudes auf 7000 m2 eine Fülle von Präsentationen aus den Werkkomplexen der privaten Sammlungen aus Baden-Württemberg, aber auch ein der Gegenwart und der Neuen Kunst verpflichtetes Wechselausstellungsprogramm. Mit seiner Integration in das ZKM im Jahr 2004 wurde, anknüpfend an die Grundidee eines Museums aller Gattungen und Medien, eine neue Ära eingeleitet.

Eine Wandelhalle der Sammlungs- und jüngsten Kunstgeschichte
Die Vielfalt und hohe Qualität der Sammlungen FER, Froehlich, Grässlin, Weishaupt und Boros konnte im letzten Jahr durch neue Partner sinnvoll ergänzt werden. Es ist uns daher eine große Freude, die seit der Ausstellung "Lichtkunst aus Kunstlicht" neu hinzugewonnenen Sammlungen mit zahlreichen Signetwerken vorstellen und auf nahezu der gesamten Fläche des ZKM | Museums für Neue Kunst zeigen zu dürfen:

 
Die Sammlungen der Landesbank Baden-Württemberg aus Stuttgart, Francesca von Habsburgs Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (T-B A21) mit Sitz in Wien sowie die VAF-Stiftung/MART, in Frankfurt am Main und im norditalienischen Rovereto ansässig, belegen gemeinsam mit den bewährten Partnern das hohe Niveau in unserem Hause. Sie alle machen es zu einem international bedeutenden Ort der Gegenwartskunst.

Kunst im Dialog
"FASTER! BIGGER! BETTER!", die erste Ausstellung aus den Sammlungen des erweiterten Kreises rund um die zentralen Werke des Museums ist keine laute Leistungsschau, sondern vielmehr eine leise, aber helle, dem Tageslicht wieder Zugang gewährende, bisweilen mit kritischen Untertönen versehene Präsentation - mit lieb gewonnenen Bekannten und bewährten Konstellationen, aber auch mit zahlreichen Neuheiten. Die Zusammenstellung der rund 250 Signetwerke ist somit museale Sonderschau und zugleich Spiegelung der Kunstgeschichte der letzten 50 Jahre. Vom Ende der 1950er Jahre und den damaligen Malereiideologien sowie ihren Gegentendenzen wird der Bogen über eine neue deutsche Figuration in den 1960er Jahren und die materiallastigen Diskurse der beginnenden Postmoderne in den 1970er Jahren gespannt. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf herausragenden Werken der 1980er Jahre. Diese Wiedervorlage der Meisterwerke der wohl spannungsreichsten Dekaden des letzten Jahrhunderts bildet zusammen mit dem Cross-over der 1990er Jahre und den neuesten Werken des 21. Jahrhunderts eine ästhetische, besinnliche und nicht zuletzt unterhaltsame Wandelhalle der Sammlungs- und jüngsten Kunstgeschichte. Die Architektur der alten Munitionsfabrik bietet den Vorteil faszinierender Durch- und Einblicke, Beziehungsrahmen und Tiefblicke, die behutsam neu ausgelotet werden. Die Ausstellung FASTER! BIGGER! BETTER! ist Ausgangspunkt für die kommende Zeit: für neue Bezüge der Sammlungen untereinander, Gastspiele anderer Sammlungen oder für thematische Sonderausstellungen. So stellen im Lichthof 2 verschiedene Werke der Sammlerausstellung mit den Themen "Bewegung" und "Dynamik" Bezüge zu der parallel stattfindenden Ausstellung "totalstadt. beijing case" her, in der es am Beispiel der Stadt Peking um die kulturellen Auswirkungen von Urbanisierung geht.

Kuratiert von Gregor Jansen mit Andreas F. Beitin, Anne Däuper und Yvonne Ziegler.

Führungen: Samstags 16 Uhr, Sonntags 11.30 Uhr