Previous topic: Next topic:
inactiveTopic Beuys Biografie topic started 11.11.2005; 15:17:38
last post 11.11.2005; 15:17:38
user Heike Borowski - Beuys Biografie  blueArrow
11.11.2005; 15:17:38 (reads: 18169, responses: 0)
  Joseph Beuys

Werke in der Ausstellung


* 1921 Krefeld [D]
   † 1986 Düsseldorf [D]

Biographische Daten | Einzelausstellungen | Auszeichnungen und Stipendien | Bibliographie | Linkempfehlungen | Zitat

Biographische Daten

1940
Abitur am Gymnasium in Kleve

1941-46
Kriegsdienst (Bordfunker, Sturzkampfflieger), schwere Verwundungen, Gefangenschaft

ab 1945/46
Beschäftigung mit u.a. dem Werk von Rudolf Steiner, dem Begründer der Anthroposophie, beeindruckt insbes. von dessen naturwissenschaftl. Kenntnissen

1947-52
Ausbildung zum Bildhauer an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, zunächst bei Josef Enseling, ab 1949 bei Ewald Mataré

1952-54
Meisterschüler bei Ewald Mataré

1953
Erste Ausstellung im Haus der Brüder van der Grinten in Kranenburg. Anschließend wird sie im Von-der-Heydt-Museum in Wuppertal gezeigt

1952-59
Atelier in Düsseldorf

1956/57
Beuys in einer schweren Lebenskrise, u.a. Arbeit auf dem Feld des Hofes van der Grinten

1959
Heirat mit Eva Wurmbach

1961-72
Professur für Bildhauerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf

1962
Geburt des Sohnes Wenzel

seit 1963
Teilnahme an der Fluxusbewegung mit eigenen, spektakulären (damals aber ledig-lich als "Geheimtip" gehandelten) Aktionen mit Schwerpunkt in den 60er Jahren: u.a. "Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt"(1965), "Manresa" (1966), "Eurasienstab" (1967/68), Titus/Iphigenie" (1969), "I like America and America likes Me" Coyotenaktion (1974)

1964
Teilnahme am "Festival der neuen Kunst" in Aachen, schlagartiges Bekanntwerden durch eine geistesgegenwärtige Heilsgeste mit Kruzifix und blutender Nase nach Angriff aus dem Publikum, erste Einladung zur Teilnahme an der documenta in Kassel (Zeichnungen und Plastik), Geburt der Tochter Jessyka

1967
Gründung der "Deutschen Studentenpartei" (DSP)

1968
Teilnahme an der documenta 4 (Rauminstallation, später Sammlung Ströher, bis heute Hess. Landesmuseum, Darmstadt)

ab 1968
bedeutende Rauminstallationen und Environnnements, u.a. "The pack/Das Rudel" (1969) "Voglio vedere le miei montagne" (1971) "Zeige deine Wunde" (1976) "Straßenbahn-haltestelle" (1976) "Richtkräfte" (1977) "Unschlitt/Tallow" (1977) "Feuerstätte" I (1978) und II (1979) "Das Kapital 1970 - 1977" (1980/81) "Wirtschaftswerte" (1980) "Vor dem Auf-bruch aus Lager I" (1981) "Dernier espace aver introspecteur" (1982) "Hirschdenkmäler 1948-1982" (1983) "hinter dem Knochen wird gezählt - Schmerzraum" (1983) Plight (1985) "Palazzo Regale" (1985/86)

1970
Gründung der "Organisation der Nichtwähler, Freie Volksabstimmung" mit Büro in der Düsseldorfer Altstadt

1971
Gründung der "Organisation für Direkte Demokrartie durch Volksabstimmung"

1972
Teilnahme an der docomenta 5, Einrichtung eines Informationsbüros der "Organisation für Direkte Demokratie durch Volksabstimmung" mit permanentem Diskussionsforum, Be-setzung des Studentensekretariats der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, fristlose Entlas-sung aus dem Hochschuldienst wegen "Hausfriedensbruch" durch den damaligen Wissen-schaftsminister Johannes Rau. Der von Beuys angestrengte Rechtsstreit endete 1978 mit der Feststellung der Unrechtmässigkeit der Kündigung.

1973
Gründung des Vereins zur Förderung einer "Freien internationalen Hochschule für Kreativität und interdisziplinäre Forschung e.V." durch Joseph Beuys, Klaus Staeck, Georg Meistermann und Willi Bongard. Teilnahme u. Witwirkung beim Achberger "Jahreskongreß Dritter Weg", Kennenlernen und Aufnahme der urbildhaften Forschungen eines neuen Geld- und Kapitalbegriffs von Wilhelm Schmundt (1898-1992).

1974
Erste USA-Reise mit dem Programm "Energy Plan for the Westem Man" und Ausstel-lungen in Irland und Großbritannien mit "The secret block for a secret person in Ireland",

Gastprofessur an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg

1975
Beuys erleidet einen Herzinfakt.

1976
Verleihung des Ehrendoktortitels des Nova Scotia College of Art and Design in Halifax (Kanada), Spitzenkandidat der AUD (Aktionsgemeinschaft unabhängiger Deutscher) in NRW im Zuge der sich formierenden Alternativbewegung, die 1979 zur Gründung der grünen Partei führt, erhält Beuys in Düsseldorf-Oberkassel 600 Stimmen, entspr. ca. 3% der Wahlberechtig-ten.

1977
Lichtwark-Preis der Freien- und Hansestadt Hamburg, Teilnahme an der documenta 6, Installation der "Honippumpe am Arbeitsplatz" und Einrichtung eines Forums (100 Tage) für die "Freie Internationale Universität" FIU

1978
Thorn-Prikker-Ehrenplakette der Stadt Krefeld, Ernennung zum Mitglied der Akademie der Künste in Berlin, Ruf an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien, den Beuys im Februar 1979 ablehnt.

1979
Erste Begegnung mit Andy Warhol in Düsseldorf, Verleihung des Kaiserrings der Stadt Goslar, umfassende Retrospektive im Guggenheim Museum, New York

1980
Kandidatur für "Die Grünen" auf der Landesliste in NRW, Ernennung zum Mitglied der Royal Academy of Fine Arts in Stockholm

1982
Teilnahme an der documenta 7 mit der Aktion "7000 Eichen", die in einem Zeitraum bis 1987 (nach Beuys' Tod) vom Verein der FIU gepflanzt werden.

1983-85
Zahlreiche nationale und internationale Ausstellungen

1986
Verleihung des Wilhelm-Lehmbruck-Preises der Stadt Duisburg am 12. Januar.
Am 23. Januar stirbt Joseph Beuys in Düsseldorf

^

Einzelausstellungen

2002
»Joseph Beuys - Pflanze, Tier und Mensch«, Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch-Gmünd [D]

2001
galerie edition merkle, Stuttgart [D]
»Joseph Beuys - Wer nicht denken will fliegt raus«, Heck-Art-Galerie, Chemnitz [D]
»Joseph Beuys - L'immagine dell' umnità«, Museo d'Arte Moderna e Contemporanea di Trento e Rovereto [I]

2000
»Straßenbahnhaltestelle - Ein Monument für die Zukunft«, Museum Kurhaus Kleve [D]
»Joseph Beuys/ Timm Ulrichs: Multiples«, Galerie Rackey, Bad Honnef [D] »Farbe ROT«, Galerie Werner Wohlhüter, Leibertingen [D]
»Joseph Beuys - Die Sammlung Staeck«, Städtische Galerie Wolfsburg [D] »Joseph Beuys' übersinnliches Gelächter«, Städtische Sammlungen für Geschichte und Kultur Görlitz [D]
»Joseph Beuys - Pflanze, Tier und Mensch«, Städtische Galerie 'Lovis-Kabinett', Villingen-Schwenningen [D]
»Paul Klee trifft Beuys - Ein Fetzen Gemeinschaft«, Stiftung Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau [D]
»Hommage an Joseph Beuys zu seinem 80. Geburtstag«, Fluxus Freunde Wiesbaden e.V., Spielbank Wiesbaden [D]
»Joseph Beuys - The secret block for a secret person in Ireland«, Kunsthalle Tübingen [D]

1999
»Joseph Beuys Editionen - Sammlung Reinhard Schlegel«, Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart Berlin, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Berlin [D]
Museum Schloß Moyland, Sammlung Van der Grinten, Joseph Beuys Archiv des Landes Nordrhein-Westfalen, Bedburg-Hau [D]
Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen [D]
Galerie Maximilian Krips, Köln [D]
»Joseph Beuys - Zwei Bronzeskulpturen und Arbeiten auf Papier«, Galerie Michael Werner, Köln [D]

1998
»Joseph Beuys - Postkarten«, Museum für Post und Kommunikation, Berlin [D]
»Joseph Beuys - Zeitdokumente«, BB International Fine Arts, Lugano [I]
»Joseph Beuys - Wasserfarben«, Städtische Galerie Altes Theater, Ravensburg [D]

1997
»Joseph Beuys verlängert im Auftrag von James Joyce den Ulysses um sechs weitere Kapitel«, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt [D]
»überblick«, Galerie Bernd Klüser, München [D]
»Lehmbruck/Beuys«, Galerie Michael Werner, Köln [D]

1996
»Joseph Beuys/ Walter Pichler - Zeichnungen«, Käthe-Kollwitz-Museum, Berlin [D]
»Mit dummen Fragen fängt jede Revolution an - Die Sammlung Staeck«, Kunstverein Heidelberg [D]
»Joseph Beuys - Kleine Zeichnungen«, Städtische Galerie Karlsruhe [D]

1995
Galerie Oben, Chemnitz [D]
Galerie Karin Bolz, Köln [D]

^

Auszeichnungen und Stipendien

1986
Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg [D]

1984
Ehrenbürger der Stadt Bolognano [I]

1980
Ernennung zum Mitglied der Royal Academy of Fine Arts in Stockholm [S]

1979
Kaiserring der Stadt Goslar [D]

1978
Thorn-Prikker-Ehrenplakette der Stadt Krefeld [D]
Ernennung zum Mitglied der Akademie der Künste in Berlin [D]

1976
Ehrendoktortitel des Nova Scotia College of Art and Design in Halifax [CDN]
Lichtwark-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg [D]

^

Bibliographie

Publikationen von Joseph Beuys
Beuys, Joseph/ Haks, Frans : Das Museum, Ein Gespräch über seine Aufgaben, Möglichkeiten, Dimensionen, FIU-Verlag, Wangen 1993.

Beuys, Joseph/ Bethmann, Johann Philipp von/ Binswanger, Hans/ Ehrlicher, Werner/ Willert, Rainer: Was ist Geld? Eine Podiumsdiskussion, FIU-Verlag, Wangen 1991.
Beuys, Joseph/ Blume, Bernhard/ Rappmann, Rainer : Gespräche über Bäume, FIU-Verlag, Wangen 1990.
Beuys, Joseph/ Beuys, Eva: Block Beuys, im Hessischen Landesmuseum Darmstadt, Schirmer-Mosel-Verlag, München 1990.

Publikationen über Joseph Beuys
Joseph Beuys - Pflanze, Tier und Mensch, Museum und Galerie im Prediger, Schwäbisch-Gmünd [Katalog], 2002.
Haslinger, Regina [Hg.], Städtische Galerie Karlsruhe: Herausforderung Tier, von Beuys bis Kabakov, Ausst.-Kat. Städtische Galerie Karlsruhe [05.04. - 30.07.2000], Prestel-Verlag, München 2000.

Stiftung Museum Schloss Moyland, Sammlung van der Grinten, Joseph-Beuys-Archiv des Landes Nordrhein-Westfalen [Hg.]: Paul Klee trifft Joseph Beuys - Ein Fetzen Gemeinsamkeit, Ausst.-Kat. Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau [13.08. - 29.10.2000] und Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg [24.02. - 26.05.2002], Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2000.

Kunstraum München [Hg.]: Dream City, Ausst.-Kat. Kunstraum München, Kunstverein München, Museum Villa Stuck, Siemens Kulturprogramm [25.03. - 20.06.1999], 1999.

Cooke, Lynne/ Temkin, Ann, Dia Center for the Arts New York [Hg.]: Joseph Beuys - Zeichnungen zu den beiden 1965 wiederentdeckten Skizzenbüchern »Codices Madrid« von Leonardo da Vinci, Richter-Verlag, Düsseldorf 1998.

Gold, Helmut [Hg.]: wer nicht denken will fliegt raus, mit Beiträgen von Klaus Staeck, Ed. Braus, Heidelberg 1998.

Westermann-Angerhausen, Hiltrud: Joseph Beuys und das Mittelalter, Ausst.-Kat. Schnütgen-Museum Köln [24.01. - 27.04.1997], Cantz-Verlag, Stuttgart 1997.

Förderverein Museum Schloss Moyland e.V. [Hg.]: Joseph Beuys »Gräberfeld« 1957 - 58. Das keramische Relief von Joseph Beuys im Deutschen Bundestag, Ausst.-Kat. Museum Katharinenhof in Kranenburg [02.02. - 16.02.1997], 1997.

Bastian, Heiner [Hg.]: Joseph Beuys, Robert Rauschenberg, Cy Twombly, Anselm Kiefer, Donald Judd, Georg Baselitz, Julian Schnabel, Ross Bleckner, Jean-Michel Basquiat, Fiona Rae, Marie-Jo Lafontaine, Günther Förg, Thomas Struth, Rachel Whiteread, Museums- und Ausstellungskatalog Sammlung Marx, 1996.

^

Linkempfehlungen

· Joseph Beuys, in: www.beuys.de/

· Dia Art Foundation: 7000 Oaks by Joseph Beuys, in: www.diacenter.org/

· Thomas Plum: Joseph Beuys im Diözesanmuseum Köln, in: www.cologneweb.com/

· Linksammlung zu Beuys [»ArtCyclopedia«], in: www.artcyclopedia.com/

· Linksammlung zu Beuys [»Artnews.de], in: www.kunstdatenbank.de/

· FIU-Verlag, in: www.fiu-verlag.com

· IFA Künstlerdatenbank, Ausführliche Bio-Bibliographie zu Beuys, in: http://kuenstlerdatenbank.ifa.de/

^

Zitat

»So wie der Mensch nicht da ist, sondern erst entstehen muss, so muss auch die Kunst erst entstehen, denn es gibt sie noch nicht« [Joseph Beuys]

^