Author:   Heike Borowski  
Posted: 14.11.2005; 17:36:32
Topic: Ausgewählte Werke | Armleder
Msg #: 153 (top msg in thread)
Prev/Next: 152/154
Reads: 17215

  John M Armleder

Biografie
Werke in der Ausstellung


Flash. Flash. Flash., 2004
Installation
Sektion P Flash Lights

John M Armleder zählt zu den bedeutendsten Konzeptkünstlern im europäischen Raum. Ursprünglich aus der Fluxusbewegung kommend, bewegt sich sein Œuvre zwischen Malerei, Objet trouvé, Skulptur und Design. Armleder stellt Errungenschaften der Moderne in einen neuen Zusammenhang, indem er die Utopien des 20. Jahrhunderts reflektiert, im heutigen Kontext der Kunstgeschichte zitiert und auf diese Weise ganz eigene Interpretationen formuliert. Exemplarisch hierfür sind seine zwischen Gebrauchsgegenstand und Kunst angesiedelten »Furniture Sculptures«. Eine wiederkehrende Rolle in Armleders Arbeiten spielt das Licht, wobei auch hier das Wechselspiel von Funktion und Bedeutung, Alltagskultur und Glamour und der ironische Verweis auf kunsthistorische Phänomene im Vordergrund steht. Massenhaft produzierte Artikel des Alltagsbedarfs, billig in Asien hergestellt und ohne jeglichen materiellen Wert, stellen ebenfalls den Ausgangs- und Endpunkt der künstlerischen Konzeption seiner Installation »Flash. Flash. Flash.« aus dem Jahr 2004 dar.
In den Ausstellungsraum ragen wie riesige Greifarme über 250 grelle Leuchtstäbe, die, reflektiert von unzähligen konvex geformten Plexiglasspiegeln, einem nicht zum Stillstand kommenden kaleidoskopartigen Spiel gleichen. Bunte Leuchtkreise an der Stirnseite der Installation versammeln sich um einen roten Mittelpunkt und entfalten ein unbändiges, futuristisch anmutendes Farbspiel. Produkte der Trivialkultur treffen auf Attribute der Hochkultur und verschmelzen von der serienmäßig gefertigten Massenware zum Ausstellungsobjekt mit künstlerischem Status. Hier scheint Armleder direkt an Marcel Duchamps' Readymades anzuknüpfen, auch, um mit tradierten künstlerischen Werten und Normen zu brechen, nicht jedoch, um generell die Möglichkeit einer Kunstentwicklung in Frage zu stellen. Vielmehr skizziert Armleder in der bombastisch überladenen optischen Überfrachtung nicht ohne Ironie die Tatsache, dass sich Exklusiv- und Alltagskultur letztendlich des gleichen Wortschatzes bedienen.
hb