Author:   Kevin Wells  
Posted: 25.02.2003; 18:07:40
Topic: ARCHIV - DISSIMILE - KÜNSTLER 04
Msg #: 471 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 470/472
Reads: 3526

DISSIMILE << zurückweiter >>

Force4, "Boase - Home of the future",
Architekturprojekt Kopenhagen,
Fertigstellung geplant für 2003

Force4, Kopenhagen

Das interdisziplinäre Team von acht Studenten der Royal Academy of Fine Arts/ School of Architecture und der Danish School of Design stellt ein visionäres Architekturprojekt vor, das demnächst in Zusammenarbeit mit KHR Architekten in Kopenhagen verwirklicht wird: BOASE – Home of the future. Auf einer neu begrünten und durch natürliche Prozesse dekontaminierten Industriebrache (ent)steht ein Wohnkomplex auf Stelzen, eine Oase inmitten der Steinwüste der Stadt. Ein flexibles Netzwerk von in Leichtbauweise konstruierten Gebäude-Clustern verbindet hohe Ansprüche an Architektur, Design und ökologische Nachhaltigkeit. Mit einem dezidiert europäischen Ansatz handeln Force4 von der prinzipiellen Entwurfhaftigkeit der Stadt und weisen neue Entwicklungspotentiale auf.

Sonntag, 2. Februar 2003, 11 Uhr
Stadtvisionen: BOASE – Home of the future Künstlergespräch mit Mitgliedern des Studio Force4, Kopenhagen


Die achtköpfige Gruppe von jungen Designern und Architekten gründete sich 2001 in Kopenhagen und arbeitet seit dem Gewinn des Wettbewerbs »Home of The Future« u.a. an der Realisierung des dezidiert europäischen Projekts »Boase« mit Fokus auf Ökologie und nachhaltige Wirtschaftlichkeit. Force4 stellt
»BOASE« vor, ein visionärer Oasen-Typus, der mitten im urbanen Kontext auf einer neu begrünten und durch natürliche Prozesse dekontaminierten Industriebrache als Wohnkomplex in ökologischer Wohnbauweise mit neuen Entwicklungspotentialen entsteht.
Force4, das sind: Maja Asaa, Jens-Christian Carlsson, Mikala Holme- Samsø, Andreas Lauesen, Liv Løvetand, Christian Dalsdorf, Susanne Skov, Signe Søes-Petersen. Derzeit arbeiten Force 4 als »Studio Force 4« mit einer Gruppe von europäischen Wissenschaftlern, Technikern und Ingenieuren an der Umsetzung der ersten BOASE bis 2003.


<< nach obenweiter >>