Previous topic: Next topic:
inactiveTopic ARCHIV - ICH BIN MEIN AUTO - THEMEN/FRAGEN 06 topic started 08.09.2001; 16:41:46
last post 08.09.2001; 16:41:46
user Kevin Wells - ARCHIV - ICH BIN MEIN AUTO - THEMEN/FRAGEN 06  blueArrow
08.09.2001; 16:41:46 (reads: 9219, responses: 0)
ICH BIN MEIN AUTO << zurück010203040506weiter >>


ICH BIN MEIN AUTO im SWR

Donnerstag, 28. Juni 2001, 19.00
CADILLAC UND SCHNEEWITTCHENSARG
DER SWR2 DSCHUNGEL ZU GAST IN DER STAATLICHEN KUNSTHALLE

Eine Radiosendung von und mit Frank Laufenberg

Das Automobil, unsere meistgeliebte und – kritisierte Alltagsmaschine, ist keineswegs nur ein technologischer, sondern auch ein mythologischer Gegenstand. Die Geschichte des Automobils wird von intensiven individuellen und kollektiven Gefühlen begleitet, die nicht von technischer Rationalität, sondern von menschlicher Identifikation mit der rasenden Maschine bestimmt sind. Frank Laufenberg, legendärer Radio- und Fernsehmoderator und renommierter Fachjournalist, veranstaltet eine Fahrt durch die Popmusik. Nicht erst seit Chuck Berry haben Rockstars, Countrysänger und Popidole das Automobil als Vehikel fürs Verliebtsein, als Symbol von Freiheitssehnsucht, großem Abenteuer und purer Lebenslust besungen. Neben interessanten Raritäten wird man viele berühmte Songs nach der Sendung mit anderen Ohren hören, wenn man ihren automobilen Drive kennen gelernt hat.

Publikumsveranstaltung, Eintritt frei

Gemeinsam mit dem Südwestrundfunk / Redaktion Kulturelles Wort Aula veranstaltete die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden am 28. April 2001 ein vorbereitendes Symposium zur Ausstellung. Einige der dort aufgezeichneten Vorträge werden ab Juli sonntags zwischen 8.30 und 9.00 Uhr in SWR 2, "Aula" gesendet:

22. Juli 2001: Prof. Dr. Jörg Berns, Universität Marburg
Himmelfahrten - Mutmaßungen zu Herkunft
und Heimkehr des Automobils

29. Juli 2001: Prof. Dr. Ludger Lütkehaus, Universität Freiburg
Ich fahre, also bin ich.
Ein dingpsychologisches Pamphlet

5. August 2001: Prof. Dr. Jochen Hörisch, Mannheim
Schwindel und Geschwindigkeit.
Dromologie als Viktimologie


<<