Author:   Kevin Wells  
Posted: 23.01.2001; 15:46:42
Topic: TERMINE – FREIE WAHLEN
Msg #: 214 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 213/216
Reads: 31049

<< zurück

FREIE WAHLEN - Junge Kunst: Selbstorganisation und Marktsituation
11. bis 17 Juni 2001
Öffnungszeiten täglich 13.00 – 21.00 Uhr Eintritt zu allen Veranstaltungen frei.



Sabine Ruff, "EKL'ipse - das Verschwinden", Installationsfoto, C-Print, 2000

Während in Basel die Art Basel 32 stattfindet, öffnet die Kunsthalle eine Woche lang ihre Räume für eine Messe eigener Art: FREIE WAHLEN - Junge Kunst: Selbstorganisation und Marktsituation.
Die Kunsthalle stellt sich vom 11. bis 17. Juni 2001 als Plattform junger selbstorganisierter Kunst zur Verfügung und befragt damit den Teil der Szene, der nicht, noch nicht oder nicht mehr Kunstmarkt ist: die Kunstöffentlichkeit im konzentrierten Sinn. Eingeladen sind Künstlergruppen und Netzwerke, Produzentengalerien, Projekträume und Künstlerhäuser, freie Projekte und Künstlerzeitschriften.
Die FREIEN WAHLEN sind keine konventionelle Ausstellung, vielmehr wirkt ihr inhaltliches Anliegen auf die Veranstaltungsform zurück. Die Kunsthalle macht sich zur Plattform, auf die die künstlerische Selbstorganisation ihre eigenen Strukturen und Erscheinungsformen aufbaut. So werden zum Beispiel die Strukturen der Selbstorganisation der Kunstprojekte, etwa die Finanzierung einer Produzentengalerie über Barbetrieb, auch in FREIE WAHLEN beibehalten. Gruppen wie der Schauraum Nürtingen installieren auch hier eine Kombination aus Kunstprojekt und Kommunikationsraum/Barbetrieb. EXISTART bindet in Form eines Ausstellungscontainers eine unabhängige Künstlergalerie kurzerhand an die Kunsthalle an. Neben den Präsentationen am Hauptveranstaltungsort, der Kunsthalle, in deren Innen- und unmittelbaren Außenbereich Projektgruppen ihre Konzepte und Werke zeigen, greifen einige Künstlergruppen mit selbstorganisierten Außenstationen in den öffentlichen Raum der Stadt ein, wie etwa die Gruppe Elektrotankstelle mit Plakatarbeiten oder das Projekt Forchheim in die Situation eines kommerziellen Kioskes.
Mit diesem offenen Verfahren knüpft die Kunsthalle an eigene Traditionen an, zum Beispiel die legendären 14 mal 14-Projekte der späten 60er und frühen 70er Jahre. Nach einem überwältigenden Antwortrücklauf von Vorschlägen beteiligen sich nun rund 80 Gruppen und Projekte aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, England und …sterreich. In Form von Präsentationen, Installationen und Dokumentationen werden künstlerische Arbeiten gezeigt, zudem finden zahlreiche Diskussionen und Podiumsgespräche, Performances, Aktionen, Videoprogramm, Konzerte und Lesungen statt. Während FREIE WAHLEN sind mehrere Künstlerbars in Betrieb.
Das Thema der Organisation von Künstlern in Gruppen und Netzwerken jenseits des institutionalisierten Museumsraumes oder der kommerziellen Galerie ist nach den Debatten der 60er und der frühen 90er Jahre nach wie vor ein aktuelles Thema, umso mehr, als sich die Strategien der Marktwirtschaft, die Form des Start-up-Unternehmers, Markendenken und Corporate Identity auch auf die Kunst ausweiten und sich im wechselwirksamen Spiel durchdringen.
FREIE WAHLEN ist keine Gegenmesse, sondern Treffpunkt und Informationsbörse für Künstler und das an aktueller Kunst interessierte Publikum. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.



Kunsthalle Baden-Baden, Aussenansicht
Tim Eiag, Vernetzungs-Projekt für Freie Wahlen, Installation, 2001


FREIE WAHLEN - DAS PROGRAMM

Während FREIE WAHLEN ist die Kunsthalle täglich von 13.00 bis 21.00 geöffnet.
Zu sehen sind Installationen, Projektpräsentationen und Dokumentationen. Es finden Podiumsdiskussionen und Künstlergespräche, Videoprogramme, Performances und Aktionen, Lesungen und Konzerte statt. Mehrere Gruppen organisieren Künstlerbars. Zudem organsieren die Künstlergruppen und Projekte eigenes Programm, das täglich mit den aktuellen Daten an der Infosäule im Foyer der Kunsthalle angezeigt wird.



Maica Evers, Exist Art, Installationsfoto, 2000

Montag 11.6.01
13.00 …Öffnung der Tore zu FREIE WAHLEN
ab 13.00 Brötchentauschaktionen von 1+1= mehr 15.00 Sektempfang organisiert von Bernhard Hörtter/agence x im Rahmen des Gesamtkunstwerkes Structure Finance Butterflies 18.00 Eröffnung: Begrüßung durch Matthias Winzen/Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Karl Manfred Rennertz/Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden e.V.
Sponsorenreden von Rupert Hofmann/smilecard und Patrick Gruban/ Gruban Stiftung
18.30 "Unternehmer oder Genie" Podiumsdiskussion organisiert von smilecard und der Kunsthalle.
Podiumsteilnehmer: Réne Straub/Moderation; Patrick Gruban/Manager Community Project cassiopeia AG, Rupert Hofmann/Künstler und smilecard-Gesellschafter, Regina Schultz-Möller/Zentralarchiv des Internationalen Kunsthandels, Matthias Winzen/Leiter der Staatliche Kunsthalle und "freie Variable" anschließend Konzert: ArtProPan und kapelle clairmont und eine "Kauparty" von Angela Dorrer

Dienstag 12.6.01
Eröffnung der Art Basel 32
ab 13.00 Brötchentauschaktionen von 1+1= mehr
14.00 Kunstwelle e.V. Präsentation von 2 Videos/Black Box
15.00-19.00 "V-eve" das Netzwerk OffenbachTM¨ Offenbach präsentiert Videoentertainment per Videobeam/BlackBox


Mittwoch 13.6.01
15.00-18.30 "V-eve" das Netzwerk OffenbachTM¨ Offenbach präsentiert Videoentertainment per Videobeam/BlackBox
18.30 "Divina Obsesion" ein Film von Volko Kamensky/ Black-Box
19.00 "Künstlerische Recherche" Podiumsgespräch mit Filmbeispielen, mit Christoph Bannat, Thaddäus Hüppi, Achim Hoops, Martin Städeli von WBD/BlackBox


Donnerstag 14.6.01
14.00 "...und der Mensch hat Gewissheit errungen" Performance von Giorgio Camastro/BlackBox
15.00 "Metamorphosen" Ausstellungseröffnung im Atelier Luise32/Luisenstr.32 Baden-Baden
15.00 "Block 1. e.V." Präsentation/BlackBox
16.00 VR-Atelier.at präsentiert virtuelle Atelierbesuche via Internet/BlackBox
17.00 "Das Zeit MESSER" Lesung Gerhard Polacek/Text Thomas Beutel/BlackBox
18.00-21.00 Videostübchen, ausgewähltes Videoprogramm


Freitag 15.6.01
ab 13.00 Brötchentauschaktionen von 1+1= mehr
15.00 "Swinger" Präsentation/Black Box
17.00 Das Videoarchiv der Kaos Galerie Köln, eine Präsentation von Tom Koesel
18.00 "Reisehütte" Präsentation der Projektgruppe/Black-Box
18.30 "BEYOND – Opfer und Täter" eine Performance von Sabine Ruff/BlackBox
19.00 Text-Performance von Grau/Raum 3/Podium
20.30 "Ohne Kunst keine Marktwirtschaft?/1/." ein Podiumsgespräch organisiert von Radio 96 und der Kunsthalle, Teilnehmer sind:
Christian Frietsch/ Programmdirektor Radio 96, Wolfgang Grenke/ Vorstandsvorsitzender der Grenke Leasing AG, Thadäus Hüppi/Künstler, Dr. Günther Oettinger/ Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag, Dorothea Strauß/Leiterin des Kunstvereins Freiburg, Matthias Winzen/Leiter der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden/Raum 3/Podium


Samstag 16.6.01
11.00-17.30 Workshop "Papier" im Atelier Luise 32/Luisenstr.32 Baden-Baden
ab 13.00 Brötchentauschaktionen von 1+1= mehr
13.15-14.45 "Secret Society" ein Film von Imogen Kimmel
15.00 ArtProPan – Klangperformance/Raum 3
16.00 KaltLand Beat Live Event/Raum 3
18.00 "Text: Publikationen und Magazine"
Teil 1: Präsentation von Künstlerbüchern und Magazinen" u.a. Tom Koesel/"Künstlerhäuser in Deutschland, …sterreich und der Schweiz", BMA, © Projektbüro und Konvention/Raum 3/Podium
Teil 2: "Messe-Gegen-Messe", Tom Koesel präsentiert "Köln Kunst"/Video und ein Videostatement der Liste 2001/Basel in der BlackBox, im Anschluß Podiumsgespräch zwischen Tom Koesel und Matthias Winzen zu unterschiedlichen Messe-Modellen
anschließend Party


Sonntag 17.6.01
13.00 "Hamburger Film" Pneu 98 und "Wohnen in der Habitation II" 2000, zwei Filme von bHK-bureau Heuchel Klag/BlackBox
ab 13.00 Brötchentauschaktionen von 1+1= mehr
14.00 die "Culturwert:Sammlung" zeigt einen Projektfilm/BlackBox
15.00 "Produktionsdynamik durch Rückbau-Schubumkehr" eine Aktion von der Arbeitsgemeinschaft Retrograde Strategien
anschließend Chill Out



Ich GmbH, Gruppenfoto, 2001

Die beteiligten Projekte:

ALTE SCHULE BARUTH e.V./alte_schule_@hotmail.com ; ARTISTnetwork/ EicherART@aol.com , www.the-artist-network.de ; ARTKARTOGRAPHY – Kunst ohne Galerie/Brygida und Irek Kulik/Düsseldorf; ArtProPan/ info@artpropan.de , www.artpropan.de ; artrelated.net/ ruediger.john@artrelated.net ; VR-ATELIER.AT/ www.vr-atelier.at ; ATELIER LUISE 32/Baden-Baden; AUSSTELLUNGSRAUM KÖLNERSTR: 334 DÜSSELDORF/ alex@morlon.de , www.adelinemorlon.de/expositions ; Christop Bannat/Achim Hoops/and8/Reprodukt/Volko Kamensky/Peter Piller/Jan Holger Mauss/ Christoph Bannat@t-online.de ; BEAT FARMING AREA 23/Karlsruhe; Block1e.V./ block1@surf2000.de ; BMA/ markus@markus-wirthmann.de , www.bma2000.de ; BHK-bureau Heuchel Klag/ HeuKla@aol.com ; © Projektbüro/ info@copyright-projekte.de ; Cobra hopital/ Jahnke@netcologne.de ;Coloram/ lamkajay@usa.net; CULTURWERT:SAMMLUNG/ papa-dada@mail.isis.de ; Daily Services/ exchange@dailyservices.de ; Carola Dewor/ dewor@kunstlabor-dewor.de ; EIAG/ EIAG@gmx.de ; EXISTART/ info@existart.de ; Fahrradhalle.net/ www.fahrradhalle.net ; FFM/Filderbahnfreundemöhringen/Stuttgart; Finger/ mailfinger@aol.com ; Forchheim/ evaseufert@gmx.de ; Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden e.V./ www.gfjk.de ; GRAU/Karlsruhe; Gruban Stiftung/ angela@andorrer.de ; wählBAR/KlausHeid u. Jost Schneider/ klaus-heid@t-online.de ; Iamiam.net/ A1klepsch@aol.com ; Ich-GmbH/ noelle@hrz.uni-kassel.de ; INNENNETZ/ plattner@gmx.de ; Institut für die Beobachtung von Abdingbarem/Karlsruhe; Tom Koesel/tom koesel@kaos-team.de ; KONVENTION/Berlin; Kreis Kosovo-Museum/ wich@mail.isis.de ; lothringer13LADEN/ LADEN@lothringer13.de ; Schnittpunkt/ schnittpunkt2001@web.de ; KÜNSTLERGRUPPE NETZWERK/Düsseldorf; Künstlerhaus Dortmund/ Office@kuenstlerhaus-dortmund.de ; KulturOfenNRW/Düsseldorf; Kunstwelle e.V./Düsseldorf; Birgit Martin/ www.cult.net/birgitmartin ; Maximal/ www.maximal-web.de ; Martin Mele/ Celymar92@aol.com ; Musee Igor Balut/Paris; jana eske/sonja füstie/ cécile-anne noel/ cnoel@hfg-karlsruhe.de ; Oberwelt e.V./ Kurtgrunow@yahoo.de ; offspace/ offspace@chello.at ; Parkhaus/ thal@online-club.de ;Peripherie/ Andreas.baer@galerie-peripherie.de ; plan.d./ Klaus.Sievers@rp-plus.de ; Projektgruppe/ Projektgruppe@ngi.de ; >Report</ www.report.de ; Stefan Resch/Düsseldorf; Retrograde Strategien/ Adi@vr-web.de ;Klaus Richter/ Düsseldorf; Frieder Rusmann/Stuttgart; Schauraum Nürtingen/ Mayerbrennenst@aol.com ; Site/ Site.mag@cityweb.de ; Pilgergruppe Jochen Schmith/Carola Wagenplast/ Peter Steckroth/ Peter Hoppe/u.a./ Jochenschmidt@web.de ; smilecard/ rupert.hofmann@smilecard-online.com ; Stadt im Regal/ Katharina.Schmidt@snafu.de ; 1+ 1/Düsseldorf; Swinger-Team/ Wischnewsi@gmx.net ; Tapezisten/Düsseldorf; WBD/ www.webede.com ; Weisses Rauschen-Künstlerräume/ Reimund.jonen@arbeitsamt.de ;Kunstpraxis D/ Wiegand-Laster@gmx.de
(Änderungen vorbehalten)

Netzseiten der beteiligten Projekte:

www.the-artist-network.dewww.artpropan.de
www.adelinemorlon.de/expositions
www.webede.com
www.kerenski.de
www.bma2000.de
www.bureau-Heuchel-Klag.de
www.dailyservices.de
www.bananenstau.de
www.velomi.de
www.existart.de
www.fahrradhalle.net
www.fingerweb.org
www.queens37.de
www.gfjk.de
www.klaus-heid.de
www.kuenstlerhaus-dortmund.de
www.lothringer13.de/LADEN
www.kunstprojekte.de
www.gruban-stiftung.org
www.8ung.at/offspace
www.galerie-peripherie.de
www.plan-d.com
www.chantalmichel.ch
www.kunsttot.de
www.ideenfreiheit.de
www.ich.AG
www.smilecard-online.com
www.kunst-startups.de
www.haltemal.de
www.swinger-tour.de
www.diemystikerin.de
www.andorrer.de
www.cult.net
www.maximal-web.de
www.report.ch
www.webede.com



Infobriefe zur selbstorganisierten Künstlermesse

Infobrief Nr. 3

"DER EINE WEISS NICHT, WAS DER ANDERE MACHT", so Titel und Programm eines Wandbildes, das 1983 als künstlerische Interaktion zwischen Adam Jankowski und Michael Deistler entstand. Um diesen Zustand für FREIE WAHLEN langsam aufzulösen, hier eine Liste der Gruppen, Netzwerke und Projekträume, die Vorschläge eingereicht haben und vom 11. – 17. Juni in Baden-Baden ihre Projekte vertreten werden (Änderungen vorbehalten). Wenn sich bereits im Vorfeld gemeinsame Planungen zwischen den einzelnen Projekten ergeben, würden wir das begrü§en.
Es haben sich nahezu 80 Künstlergruppen angekündigt, der Raum ist also begrenzt. Zugleich bietet das große Interesse die Chance, FREIE WAHLEN zum Umschlagplatz und Verhandlungsort unter-schiedlichster Konzepte und Ideen werden zu lassen. Die eingereichten Vorschläge wurden den Foren INFOPOOL, BLACK BOX/MEDIENRAUM, INSTALLATIONEN, WAS MIR GEFÄLLT (DIN-A2 Formate), PERFORMANCES und PRÄSENTATIONEN zugeordnet. Neben den Kontakten aller beteiligten Künstler, Gruppen und Netzwerke finden sich in diesem Infobrief weitere wichtige organisatorische Daten und erste Programmplanungen.
ALTE SCHULE BARUTH e.V./ alte_schule_@hotmail.com;
ARTISTnetwork/ EicherART@aol.com/www.the-artist-network.de;
ARTKARTOGRAPHY – Kunst ohne Galerie Brygida und Irek Kulik/ Düsseldorf;
ArtProPan/info@artpropan.de/www.artpropan.de;
artrelated.net/ ruediger.john@artrelated.net;
ATELIER LUISE/ Baden-Baden;
AUSSTELLUNGSRAUM KÖLNERSTR: 334 DÜSSELDORF/ alex@morlon.de;Christoph Bannat/Achim Hoops/and8/Reprodukt/ Volko Kamensky/PeterPiller/Jan Holger Mauss/ChristophBannat@t-online.de;
BEAT FARMING AREA 23/Karlsruhe;
Block1e.V./block1@surf2000.de;
BMA/ www.bma2000.de;
BHK – bureau Heuchel Klag/ HeuKla@aol.com;
© Projektbüro/ info@copyright-projekte.de;
Giorgio Camastro/Düsseldorf;
Cobra hopital/ Jahnke@netcologne.de;
Colorama/ lamakajay@usa.net;
CULTURWERT:SAMMLUNG/ papa-dada@mail.isis.de;
Daily Services/ exchange@dailyservices.de;
Carola Dewor/ dewor@kunstlabor-dewor.de;
Tim Eiag/ EIAG@gmx.de;
Elektrotankstelle/mojeda@hfg-karlsruhe.de;
EXISTART/ info@existart.de; www.existart.de;
Fahrradhalle.net/www.fahrradhalle.net;
FFM/Filderbahnfreundemöhringen/Stuttgart;
finger/ mailfinger@aol.com/www.fingerweb.org;
Forchheim/Eva Seufert u. Silke Stock/evaseufert@gmx.de;
Freie Wahlen Sammelheft/jbrodauf@web.de;
Gebrüder Gartentor/gartentor@report.ch;
Dorothea Gelker/Düsseldorf;
Gesellschaft der Freunde junger Kunst Baden-Baden e.V./ www.gfjk.de ;
GRAU/mvoegele@hfg-karlsruhe.de;
Gruban Stiftung/ironcobra2@gmx.net;
wählBAR/Klaus Heid u. Jost Schneider/minutes only/klaus-heid@t-online.de;
Iamiam.net/ A1klepsch@aol.com;
Ich-GmbH/noelle@hrz.uni-kassel.de;
INNENNETZ/ plattner@gmx.de;
Institut für die Beobachtung von Abdingbarem/Karlsruhe;
Tom Koesel/tomkoesel@kaos-team.de;
KONVENTION/Berlin;
Kreis-Kosovo-Museum/ wich@mail.isis.de;
Schnittpunkt/ schnittpunkt2001@web.de ;
KÜNSTLERGRUPPE NETZWERK/galerie.netzplan@t-online.de;
Künstlerhaus Dortmund/ Office@kuenstlerhaus-dortmund.de;
KulturOfenNRW/Düsseldorf;
Kunstwelle e.V./Düsseldorf;
Laden/Laden@lothringer13.de;
Birgit Martin/ www.cult.net/birgitmartin;
Maximal/www.maximal-web.de;
Martin Mele/ Celymar92@aol.de;
Musée Igor Balut/Paris;
99,999%aus leerem Raum e.V./kunstprojekte@gmx.de
cécile-anne noel, jana eske/ sonja füstie/ cnoel@hfg-karlsruhe.de;
Oberwelt e. V/ Kurtgrunow@yahoo.de;
offspace/ offspace@chello.at;
Plus e.V. / mail@plus-kunst.de;
Parkhaus/ thal@online-club.de;
Peripherie/ Andreas.baer@galerie-peripherie.de;
plan.d./ Klaus.Sievers@rp-plus.de;
Projektgruppe/Projektgruppe@ngi.de;
>Report</ www.report.de;
Stefan Resch/Düsseldorf;
Retrograde Strategien/Adi@vr-web.de ;
Klaus Richter/Düsseldorf;
Frieder Rusmann www.das-deutsche-handwerk.de;
Schauraum Nürtingen/Mayerbrennenst@aol.com;
Site/Site.mag@cityweb.de;
Jochen Schmith/ Carola Wagenplast/ Peter Steckroth/ Peter Hoppe/u.a./Jochenschmith@web.de; smilecard/ smile@smilecard-online.com;
Stadt im Regal/ Katharina.Schmidt@snafu.de;
Strictly Public/www.strixtlypublic.org;
1+1=mehr/Düsseldorf; Swinger-Team/ Wischnewski@gmx.net;
Sub 11/München;
Tapezisten/Düsseldorf;
Uptight (outta sight)/corneliusquabeck@hotmail.com;
WBD/www.webede.com;
Weisses Rauschen - Künstlerräume/ Reimund.Jonen@arbeitsamt.de;
Kunstpraxis D/ Wiegand-Laster@gmx.de
Weltengarten/a-c-l@gmx.de (Änderungen vorbehalten)

Alle an uns eingereichten Projekte werden den einzelnen Foren zugeordnet:
INFOPOOL (Dokumentationen, Raum 3, reine Präsentationsfläche ca. 2qm, jeweils ein Tisch und Stühle werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt)
BLACK BOX (Videoprogramm, Internetstation und temporäre Präsentationen)
PROJEKTRÄUME (Künstlergruppen, Produzentengalerien, Netzwerke und Künstlerhäuser mit eigens konzipierten Installationen)
WAS MIR GEFÄLLT (DIN-A2 Formate, Ankündigung bis 15. März, Einsendeschluß an die Kunst-halle ist der 30. Mai)
PERFORMANCES/PRÄSENTATIONEN (Haupttermine 14.-16. Juni, Terminplanung wird mit der Kunsthalle abgesprochen)
Fotomaterial für die Presse: Für die Presse bitten wir alle beteiligten Projekte um Fotomaterial, das der Kunsthalle bitte möglichst bald zugesandt werden sollte.
Aufbau und Abbau: Am Samstag (9. Juni) und Sonntag (10. Juni) ist die Kunsthalle zwischen 10 und 18 Uhr zusätzlich für Aufbauten zu „FREIE WAHLEN“ geöffnet. Aufbautermine bitten wir rechtzeitig mitzuteilen. Die Auf- u. Abbauten sind von den Künstlern zu organisieren.
Anwesenheit der Künstler: Pro Projekt muß mindestens ein Künstler für wenigstens zwei Tage während der Veranstaltungswoche vor Ort sein.
Werbung für die Kunst: Unser Aufruf zur Aktion „Werbung für die Kunst“ aus Infobrief Nr.2 soll hier wiederholt werden: Radio 96 lädt alle beteiligten Projekte ein, Spots (30sec.) als „Werbung für die Kunst“ an uns zu senden (Casette, CD, Audioattachment, Skript). „Werbung für die Kunst“ sind Statements zu eigenen Projekten und der Rolle und Funktion von Kunst in der Gesellschaft. Für diese Spots werden kostenlos Sendeplätze von Radio 96 zur Ver-fügung gestellt. Einsendeschluß der Spots an die Kunsthalle Baden-Baden ist der 15. Mai 2001. Sendetermine für „Werbung für die Kunst“ ist ab dem 1. Juni 2001. Aus den Beiträgen wird zudem eine CD entstehen, die während „FREIE WAHLEN“ in der Kunsthalle zu hören und zu kaufen sein wird.
Programmplanung: Als erste Programmplanung haben sich die Veranstaltungen des Eröffnungsabends und zwei Podien konkretisiert. Am Montag, dem 11. Juni, organisiert smilecard ein Podium zum Thema >Kunst als Start-up?<. Am Freitag, dem 15. Juni, veranstaltet Radio 96 gemeinsam mit der Kunsthalle um 20.30 Uhr ein Podium zum Thema >Wie fördert die Kunst die Wirtschaft<. Für Performances und Präsentationen sind vor allem Donnerstag (14. Juni), Freitag (15. Juni) und Samstag (16. Juni) geplant. Weitere Programmpunkte werden in Zusammenarbeit mit den beteiligten Gruppen im Mai konkretisiert. Zur Koordinierung der Veranstaltung bitten wir Terminvorschläge für Performances, Vorträge und Präsentationen möglichst bald an uns zu richten.
Unterkünfte: Hinweise zu günstigen Unterkünften in Baden-Baden über das Sekretariat der Kunsthalle/ Frau Frick: T: 07221-30076-401. Wir möchten auch noch einmal darauf hinweisen, daß wir keine Produktions- und Reisekosten übernehmen können.
„Freie Wahlen Sammelheft“: Die Künstlerinnen Julia Brodauf und Nina Fandler haben das Projekt „Freie Wahlen Sammelheft“ vorgeschlagen: Eine offene Form der Dokumentation von FREIE WAHLEN als Klebebild-Sammelheft. Alle Künstler sind aufgerufen, Klebebilder oder Etiketten (max. 13x9cm) mit Kontaktadressen und/oder Logos und Bildern zu produzieren und zu FREIE WAHLEN mitzubringen. Das Sammelheft wird für eine Schutzgebühr von 3 DM in der Kunsthalle zu kaufen sein. Die Besucher können so Informationsmaterial und Klebebilder, der an FREIE WAHLEN beteiligten Projekte, in diesem Band sammeln. Daten zur Anfertigung von Klebebildern können auch an Brodauf/Fandler geschickt werden. Kontakt: jbrodauf@web.de T: 0211 - 46959534 oder 0177 – 4473682

Kontakt: Diana Ebster, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden,
Lichtentaler Allee 8a, 76530 Baden-Baden, T: 07221-30076-408,
email: volontaer@kunsthalle-baden-baden.de



Infobrief Nr. 2

Vom 11. – 17. Juni 2001 veranstaltet die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden eine selbstorganisierte Künstlermesse und stellt sich dabei als Plattform für Projekte zur Verfügung, die Markt- und Machtstrukturen im Kunstbetrieb befragen und durch eigene Initiativen und Netzwerke Öffentlichkeit herstellen. Akademieklassen, Künstlergruppen und Künstlerinitiativen, Netzwerke, Künstlerhäuser und Projekträume, Produzentengalerien und Künstlerzeitungen sind aufgerufen, Projektvorschläge einzureichen. Während gleichzeitig in Basel die „Art“ stattfindet, beleuchtet „Freie Wahlen“ den Teil der Öffentlichkeit, der nicht, noch nicht oder nicht mehr Teil des Kunstmarktes ist. In einem Rahmenprogramm wird die Kunsthalle Präsentationen und Diskussionen zum Thema „Selbstorganisation und Marktsituation“ organisieren.

Aus den bisherigen Reaktionen und Projektvorschlägen auf unseren Aufruf haben sich folgende weitere organisatorische Informationen ergeben:
TEILNAHME:Teilnahmebedingung ist ein bis zum 15. März 2001 eingesandter schriftlicher Vorschlag, der die formalen Bedingungen von „FREIE WAHLEN“ einhält.
JURY:Eingereichte Vorschläge werden nicht juriert, die Auswahl erfolgt nach Einhaltung der Teilnahmebedingungen, d.h. die technische und praktische Realisierbarkeit.
RAUMAUFTEILUNG:Die Raumaufteilung für einzelne Projekte richtet sich nach der Größe der angekündigten Gruppe. Es gibt keine „Kojenlandschaft“. Beansprucht ein Projekt viel Platz, müssen Ort und Struktur veränderlich sein.
FOREN:Die vorgeschlagenen Projekte sind in unterschiedliche Foren gegliedert:
Installationen und „Messestände“: Siehe Raumaufteilung und Material/Technik
„Was mir gefällt“: Alle zum Thema eingesandten oder mitgebrachten DIN-A 2 Formate werden aufgehängt (schriftliche Ankündigung bis 15. März, Einsendeschluß der DIN-A 2 Formate 30.Mai, ungerahmt mit Stahlstiften anzubringen).
Performances und Präsentationen: Performances, Präsentationen, Workshops oder Diskussionen mit Terminvorschlägen an die Kunsthalle richten, da wir diese im Rahmenprogramm koordinieren.
Videoraum: Im Videoraum werden eingereichte Videobeiträge als Programm gezeigt. Es ist zudem möglich, eigene „Sendestationen“ aufzubauen.Netzstation für Internetprojekte: Internetprojekte können temporär und nach Einreichen von Terminvorschlägen präsentiert werden.
MATERIAL/TECHNIK:Alle nötigen Materialien und technische Hardware sind von den Künstlern selbst zu organisieren.
ANWESENHEIT DER KÜNSTLER:Bei teilnehmenden Projekten muß mindestens ein Künstler wenigstens 2 Tage pro Woche anwesend sein. Aufbau und Abbau sind selbst zu organisieren.
REISEKOSTEN UND UNTERKUNFT:Die Kunsthalle übernimmt keine Produktions-, Reise- oder Unterbringungskosten. Bei rechtzeitiger Ankündigung Vermittlung günstiger Unterkünfte.
PODIEN:Die Kunsthalle richtet verschiedene Podien zum Thema „Selbstorganisation und Marktsituation“ ein.U.a. geplant: Zusammenarbeit mit Radio 96.
„WERBUNG FÜR DIE KUNST“:Radio 96 lädt 10 Künstler dazu ein, selbstproduzierte Spots von 30 Sekunden Länge als „Werbung für die Kunst“ an Radio 96 zu senden (Casette, CD, Audioattachment, oder ein vollständiges Skript, nach dem Radio 96 gemeinsam mit dem Künstler produziert). Einsendeschluß der Spots an die Kunsthalle Baden-Baden ist der 15. April 2001. Sendetermine für „Werbung für die Kunst“ ab 1. Juni 2001. Aus den Beiträgen wird zudem eine CD entstehen, die während „Freie Wahlen“ in der Kunsthalle über PC abrufbar sein wird.
DOKUMENTATION:„FREIE WAHLEN“ wird die beteiligten Projekte und Präsentationen in einer Dokumentation festhalten. Diese Dokumentation gibt die entstandenen Situationen vor Ort wieder und enthält die Kontaktadressen aller Teilnehmer.
PRORAMM: Das genaue Programm wird Mitte Mai aus den vorgeschlagenen Projekten entwickelt.
Angekündigt u.a.: BMA/Markus Wirthmann, Christoph Bannat zur „künstlerischen Recherche", Culturwertsammlung, Lothringerstraße 13/Gruban Stiftung, Künstlerhaus Dortmund, Tom Koesel, offspace, EIAG, Fahrradhalle Offenbach, Arbeitsgemeinschaft Retrograde Strategien, smilecard, bureau Heuchel Klag, GRAU, strictly public u.v.a.


Infobrief Nr.1
Freie Wahlen


Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden wird vom 11.6.2001 bis zum 17.6.2001 zum Schauplatz/ Veranstaltungsort einer von Künstlerinnen und Künstlern selbst organisierten Messe. Künstlergruppen, Künstlerhäuser, Künstlerzeitungen und Netzwerke stellen sich mit ihren Arbeitsweisen, Projekten, Zielen und Programmen vor.

"Freie Wahlen" beleuchtet den Teil Kunstöffentlichkeit, der nicht, noch nicht oder nicht mehr Kunstmarkt ist. Während beispielsweise auf der zeitgleich stattfindenden "Art Basel" Galeristen vorschlagen, auf wen oder was die aktuelle Aufmerksamkeit zu richten sei, sind es in den "Freie Wahlen" die Künstlerinnen und Künstler selber, die Themen und Ansätze als heute und hier relevant in die Diskussion bringen.

Mit den "Freie Wahlen" knüpft die Kunsthalle an Veranstaltungsformate an, die in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren unter dem Titel "14 x 14" die gewohnte Arbeitsweise einer Kunsthalle überschritten und erweiterten. Während damals die Veranstaltungsform "Ausstellung" (fertiger Werke) um das Werkstatthafte, Prozessuale, vor Ort erst Entwickelte ergänzt wurde, macht sich die Kunsthalle heute mit den "Freie Wahlen" zum Forum einer erweiterten Bestandsaufnahme.

Warum bilden Künstlerinnen und Künstler heute Gruppen? Was entsteht, wenn Künstler sich selbst organisieren? Wie und wann formiert sich Öffentlichkeit außerhalb der Kunstinstitutionen und des Kunstmarktes? Haben Künstlergruppen außer ihrer Bedeutung für die Beteiligten Wirkung nach außen?

Alle diese Fragen führen über das, was eine Ausstellung oder eine Kunstmesse gewöhnlich zeigt, hinaus. Zugleich sind diese (oft vernachlässigten) Fragen grundlegend für Ausstellungsbetrieb und Kunstmarkt.


Was geschieht konkret?

Die Kunsthalle stellt vom 11.6. bis zum 17.6.2001 ihre Räume für die Messe "Freie Wahlen" den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern, Gruppierungen, Künstlerzeitungen und Netzwerken zur Verfügung. Sie unterstützt die Teilnehmer logistisch vor Ort. Es werden keine Gebühren für die Teilnahme an der Messe erhoben. Die Kunsthalle übernimmt keine Reise- oder Produktionskosten.


Die Kunsthalle richtet verschiedene Foren ein, u.a.:
Videoprogramm: Künstlerfilme, Dokumentation von Projekten und Arbeitsweisen Performances und Vorträge
Podiumsdiskussionen mit Vertretern der außerinstitutionellen /selbstorganisierten Szene und von Kunstinstitutionen (thematische und personelle Vorschläge willkommen)
An der Wand: "Was mir gefällt". Alle eingesandten oder mitgebrachten DIN-A-2-Formate zu diesem Thema werden aufgehängt (ungerahmt; Befestigung mit Stahlstiften).

Anmeldung: kurze Projektbeschreibung / Vorschlag bis zum 15. März 2001 an
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Lichtentaler Allee 8 a, 76530 Baden-Baden

Weitere Informationen auf Anfrage.

Kontakt: Diana Ebster, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Lichtentaler Allee 8a, 76530 Baden-Baden,Tel.: 07221 – 30076 – 408

Mail: Diana Ebster


<< nach oben