Author:   Kevin Wells  
Posted: 20.11.2000; 16:26:49
Topic: AUSSTELLUNGEN SPONSOREN
Msg #: 153 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 152/154
Reads: 20964

KOOPERATIONSPARTNER / AKTUELLES

IN ZUSAMMENARBEIT MIT:






















obere Reihe, 2. v. r: Thaddäus Hüppi, ohne Titel, 2003, ø 17 cm, anlässlich der Ausstellung: Schwarzwaldhochstrasse - Aktuelle Kunst in und aus Baden-Württemberg, 30. Juni bis 1. September 2002.



mittlere Reihe, 1. v. l.: Wladislaw Mamyschew Monroe, Der Spieler, 2004, Fotoperformance Baden-Baden anlässlich der Ausstellung:
HA KYPOPT - Russische Kunst heute,1. Mai bis 27.Juni 2004;
© andreas krauss/lightworx.com.







GLEN RUBSAMEN, »Beelitz«, 1999
Öl auf Holz, 50 x 100 cm, Privatbesitz München









DER STAATLICHEN KUNSTHALLE BADEN-BADEN:

SWR Fernsehen, Redaktion Teleakademie
SWR 2 Redaktionen RadioART: Essay, Forum, Dschungel
SWR 2 Musik, Redaktion Kammermusik
Ermäßigungen für SWR2-RadioClub-Mitglieder

Gesellschaft der Freunde junger Kunst

Theater Baden-Baden

Gleichstellungsstelle der Stadt Baden-Baden

Quadriga:
Volkshochschule Baden-Baden, e. V.
Bildungswerke der Evangelischen und Katholischen Kirche
Stadt Baden-Baden
Festival Baden-Baden GmbH

Stadtjugendring Baden-Baden e.V.

Steigenberger Europäischer Hof

ARTE-TV Kunstbuch des Monats


<< nach oben





























AKTUELLES

Die elf baden-württembergischen Landesmuseen, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und das Staatsministerium haben eine gemeinsame Anzeigenkampagne in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften wie ZEIT, Focus, Spiegel, FAZ und Art gestartet, um den Kulturstandort Baden-Württemberg zu bewerben. Unter den viel sagenden Titeln: „Männer für gewisse Stunden“ und „Hinterherpfeifen ist in unseren elf Landesmuseen nicht gestattet“ zeigen die Anzeigen Bilder von elf männlichen bzw. elf weiblichen Objekten aus den elf Landesmuseen.

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden präsentiert sich mit Werken, die in erfolgreichen Ausstellungen zu sehen waren.

Die Kampagne wird ergänzt durch eine eigene Website unter www.landesmuseen.baden-wuerttemberg.de, die den interessierten Besuchern direkt Zugang zu den Informationen der elf Landesmuseen ermöglicht.

„Die Kunstlandschaft Baden-Württembergs wird maßgeblich durch unsere elf Landesmuseen in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Baden-Baden und Konstanz geprägt. Mit der Anzeigenwerbung zeigen die Landesmuseen erstmals bundesweit ihr gemeinsames kulturelles Potential“, betonte der für Kunst zuständige Staatssekretär im Wissenschaftsministerium, Michael Sieber.





























BRENNER’S ARTIST IN RESIDENCE 2005: GLEN RUBSAMEN
Der amerikanische Maler Glen Rubsamen erhält im Jahr 2005 das Stipendium Brenner’s Artist in Residence. Das Brenner’s Park-Hotel & Spa und die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, jeder in seinem Metier international renommiert und zugleich Nachbarn in der Lichtentaler Allee, haben dieses Stipendium in einer zukunftsweisenden Kooperation 2004 ins Leben gerufen. Glen Rubsamen lenkt den Blick auf die alltäglich erfahrene Natur als Produkt des Prozesses der Zivilisation. Im Gegen- oder Dämmerlicht kombiniert er die Silhouetten von Bäumen mit urbanen Details wie Brücken, elektrischen Leitungen oder Straßenlampen: Immer schon ist die Landschaft durch Besitzverhältnisse geprägt, ihre Kulturgeschichte entfernt sie fortwährend von ihren Ursprüngen.

Glen Rubsamen (geb. 1957), studierte in Los Angeles. Ausstellungen in Rom, New York, Düsseldorf, Zürich, Sevilla. Er lebt und arbeitet in New York und Köln.
Der Künstler wird im Rahmen seines Arbeitsaufenthaltes von zwei mal zwei Wochen sein Werk am 28. April 2005, 19 Uhr, im Brenner’s Park-Hotel & Spa vorstellen
(siehe DIALOGDiagonal).






<< nach oben