Author:   graesser  
Posted: 11.10.2000; 17:19:39
Topic: ARCHIV AUSSTELLUNGEN YUME NO ATO
Msg #: 124 (Erste Nachricht zum Thema)
Prev/Next: 123/125
Reads: 9886

POSITIONEN ZWISCHEN TRADITION UND TOKYO-POP << zurück010203weiter >>
Neben bereits international bekannten Künstlerinnen und Künstlern, wie dem Fotografen Nobuyoshi ARAKI, der in Tokio und New York lebenden Medienkünstlerin Mariko MORI, dem Hauptvertreter des Tokyo-Pop Takashi MURAKAMI und Tatsuo MIYAJIMA, der mit seiner LED-Installation Sea of Time bereits 1988 auf der Biennale in Venedig (Aperto) Aufsehen erregte, stellt das Projekt auch Künstler vor, deren Werke bisher nur selten oder nie in Deutschland zu sehen waren. Teils raumgreifende, teils ephemere Installationen realisierten Tsuyoshi OZAWA, Kunio SEKIGUCHI, Chiharu SHIOTA, Yoshio SHIRAKAWA, Yoshihiro SUDA und Kimio TSUCHIYA in den Ausstellungsräumen der Kunsthalle Baden-Baden. Andere Werke setzen sich konkret mit der politischen Vergangenheit und ihren gesellschaftlichen Auswirkungen auseinander: Saburo OTA erinnert in seinen repetitiven "Briefmarken-Bildern” an die in China zurückgelassenen japanischen Waisen. Einen kritischen Blick auf die Rolle und das Bild der japanischen Frau während der amerikanischen Besatzung Japans eröffnen die Installationen und Collagen von Yoshiko SHIMADA. Der Raum von Chiaki WADA steht ganz im Zeichen der Art of Different Abilities, die er in Auseinandersetzung mit seinem behinderten Sohn geschaffen hat. Fotoarbeiten und Videos von Naoya HATAKEYAMA, Midori MITAMURA, Kousuke NISHIMOTO, Kyoichi TSUZUKI und Toshio YASHIRO reflektieren das Bild der Megametropole Tokio und vermitteln Einblicke ins alltägliche Leben der Stadtbewohner. Die hier sich kaleidoskopisch auffächernden Realitätsfragmente finden ihren Kontrapunkt in den stillen Bildern von Hiroshi SUGITO und Masahiko KUWAHARA, einer Malerei zwischen Traum und Alptraum.

THEMEN DER AUSSTELLUNG:
Yume no Ato >>
Tendenzen aktueller japanischer Kunst >>
Positionen zwischen Tradition und Tokyo-Pop