Your IP : 54.224.158.39
 


[bio] Jürgen Mayer H.

-------

Jürgen Mayer H. besuchte die Universität Stuttgart von 1986-1992. Er beendete seine Abschlussarbeit als Gaststudent an der Cooper Union, New York 1991 und studierte dann 1992-1994 an der Princeton University in New Jersey. Er arbeitete von 1996-2001 als Assistenzprofessor an der Akademie der Bildenden Künste in Berlin und hatte 2000 eine Gastprofessur an der Harvard Universität in Boston inne. Zur Zeit hält er als Gastprofessor Vorlesungen an der Akademie in Berlin.

Das von ihm begründete Berliner Architekturbüro J. Mayer H. Architekten arbeitet an Schnittstellen zwischen Architektur, Kommunikationsdesign und Neue Medien. Wichtige Aspekte ihrer Projekte ist der Einsatz intelligenter Technologie und die Erforschung neuester Materialien. Die Raumgrenzen werden zu reaktiven Oberflächen und treten in direkten Dialog mit den BetrachterInnen. Ein architektonischer Raum ist durch Kommunikation und logistische Technologie geschaffen, ein Ort, wo realer Raum sich mit dem elektronischen Netz verbindet und zur Einheit zusammenwächt.

Projekte | Austellungen | Auszeichnungen und Stipendien | Bibliographie | Linkemfehlungen

Projekte
[Auswahl]

2001
»CTRL [Space]«, Austellung Design, ZKM Karlsruhe [D]
BMW Event- and Delivery Center, München [D]

2000
Neue Bremm, Holocaust Memorial, international competition, Saarbrücken [D]

2000
Neue Bremm, Holocaust Memorial, Internationale Ausschreibung, Saarbrücken [D]

1999
Mercedes Benz/DC, Visitor Center, design study

1998
S-Bahn Berlin, Antigraffiti design [D]

1995 »3 secrets«, Pavillons der F.-Möller-Stiftung, bei Berlin [D]

^

Austellungen
[selected]

2001
Archilab, Orleans [F]

2000
E.Gram, during Ars Electronica, Art+Tek Institut Linz [AT]
»Raum und Mensch im Wandel«, EXPO 2000, Hannover [D]
»Open Spaces, Leer/Limit/Landschaft«, Stuttgart [D]

1999
»GSD«, Harvard University, Cambridge [USA]
»Liste 99«, Art Basel, Galerie Loop [CH]

1998/1999
»Space/Sight/Self«, Smart Museum, Chicago [USA]

1998
Deutsches Architektur-Zentrum, Hans-Schäfers-Preis [D]

1996
»Housewarming II«, at Disappeared, Rand. Street Gallery, Chicago [USA]

1989-1993
Antwerp, Revit. projects [NL]

^

Auszeichnungen und Stipendien
[Auswahl]

2000
2. Preis der Central Glass Int. Arch. Design Competition 2000, [J]

1999/2000
3. Preis von Ascona [CH]

1998
1. Preis des Stadthauses, Ostfildern [D]

1994
Suzanne Kolarik Underwood Prize, Princeton University Thesis Prize [USA]

1992/1994
DAAD Stipendium in Princeton [USA]

1990/1991
Fulbright Stipendium für The Cooper Union [USA]

^

Bibliography
[selected]

»Ascona«, in Bauwelt, 23, 2000, p. 16; Offene Räume, Leere/Limit/Landschaft, J. Schneider and C. Baumgaertner, (eds.), Stuttgart 2000, pp. 181-191; Philipp Ursprung, »The Transparence of the Modell as the Modell of Transparency«, in Daidalos, 74, 3, 2000, p. 62-65; Pace/Sight/Self, cat., The David and Albert Smart Museum of Art, The University of Chicago Press, 1998; »New Materialism: Smart Parts«, in Wired, August 1998, pp. 17, 113; »Constructing Atmospheres, Condensation Walls«, in Daidalos, 68, June 1998, p. 144; Warteschleifen, cat., Aedes East Galerie, 1996; Herbert Muschamp, »Designing a Framework for Diversity«, in The New York Times, June 19, 1994, p. H34; »Junge Architekten zeichnen«, in Deutscher Baumeister, April 1989, p. 140.

^

Linkempfehlungen

-> Homepage

^

 


CTRL[SPACE]
 
Werktext
Werk in CTRL[SPACE]
 
Switch to English

 

This page was last updated: Tuesday, October 2, 2001 at 12:33:01 PM
Copyright 2001 ZKM | Karlsruhe