Author: Thomas Dreher  
Posted: 13.07.2002; 22:53:55
Topic: Question 5b
Msg #: 564 (in response to 426)
Enclosure:
Prev/Next: 563/565
Reads: 51337

Sequences of in- and exclusions in art criticism, museums and the art market are combined in `the institution of art´. This institutionalization is irrelevant for net.art. The possibilities of transversal (re-)configurations constitute a field of research for adequate uses of the transmedium net. These net-specific configurations change in reverse the strategies of the art market and the art museums, because a serious alternative art public exists now outside of the established frameworks. This alternative leads within the established art context to doubts about remixes of old and well known strategies: Maybe these doubts provoke self-parodizing remixes...("too dark to read")?

Die In- und Exklusionsprozesse, die Rolleninhaber in Bereichen der Kunstkritik, der Museen und des Kunsthandels betreiben, greifen bei Netzkunst nicht. Die Möglichkeiten transversaler (Re-)Konfigurationen konstituieren auf der Suche nach adäquaten Gebrauchsweisen des Transmediums Internet einen Problemkreis, der von Netzkünstlern ausgelotet wird. Diese netzspezifischen Konfigurationen verändern rückwirkend auch Strategien des Kunsthandels und der Kunstmuseen, weil es jetzt eine ernstzunehmende Kunstöffentlichkeit außerhalb der Rahmenbedingungen des Kunstbetriebs gibt. Diese Alternative führt im Kunstbetrieb zu Zweifeln über Neukombinationen alter und nur zu gut bekannter Strategien: Vielleicht provozieren diese Zweifel sich selbst parodierende Remixes...("too dark to read")? Thomas Dreher (TDreher@onlinehome.de)

 



Last update: Sunday, November 24, 2002 at 10:19:40 PM.
 

Home